Leitbild


Wir, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.V. bieten aus der christlichen Tradition unseres Verbandes heraus bedarfsgerechte und zeitgemäße Hilfe für Menschen in Not. In diesem Leitbild, das alle Dienste und Einrichtungen gemeinsam entworfen und diskutiert haben, benennen wir unser tägliches Handeln.

Unser Auftrag

  • Im Dienst der katholischen Kirche handeln wir bei unserer alltäglichen Arbeit nach dem Grundsatz der christlichen Nächstenliebe. Wir respektieren jeden Menschen als einmalige Person mit unantastbarer Würde und unveränderlichem Wert.

  • Wir sehen unseren Auftrag darin, Menschen in Not nachhaltig zu helfen. In Form unserer Dienste und Einrichtungen bieten wir ihnen Aussicht auf ein möglichst eigenständiges und sinnerfülltes Leben.

  • Durch diese Arbeit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung gesellschaftlicher Probleme und zum Erhalt des sozialen Friedens.

Unser Weg

  • Unser Handeln orientiert sich an den uns anvertrauten Menschen.

  • Wir sind verantwortlich für Professionalität und Qualität unserer Leistungen. Neue Erkenntnisse greifen wir deshalb auf und entwickeln uns und unsere Organisation ständig weiter.

  • Unsere Aufgaben erfordern von uns gegenseitige Wertschätzung, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit und Vertrauen.

  • Unsere Dienstgemeinschaft ist geprägt von offenem Gedankenaustausch und religiöser Rückbesinnung auf die Grundlagen unseres Tuns – sowohl bei der Arbeit als auch bei gemeinsamen Feiern. Wir schaffen ein Klima, das praktische Nächstenliebe am Arbeitsplatz ermöglicht.

  • Organisation und Unternehmenskultur, sowie Leitung und Förderung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dienen der Erfüllung unseres Auftrages. Die Aufgaben sind klar definiert, die erforderlichen Kompetenzen übertragen und der Führungsstil partnerschaftlich ausgerichtet.

  • Die zur Verfügung stehenden Ressourcen werden verantwortungsvoll eingesetzt, damit die Katholische Jugendfürsorge ihren Auftrag langfristig erfüllen kann.

  • In Politik und Gesellschaft ergreifen wir Partei für in Not geratene Menschen und treten an die Öffentlichkeit heran, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit sozialer Arbeit wach zu halten und zu stärken.

  • Die Zukunft der Katholischen Jugendfürsorge wird geprägt sein von unserem Engagement in den jeweiligen sozialen Brennpunkten. Dazu müssen wir uns weiterhin am Markt bewähren und für Kompetenz und Qualität unserer Leistung in der Öffentlichkeit Anerkennung finden.